Im Zuge der neuen

Datenschutz-Grundverordnung DSGVO

müssen wir Sie darauf hinweisen, dass diese Webseite Cookies verwendet.

Es werden KEINE Informationen gesammelt, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren oder Funktionen für soziale Medien anbieten zu können.
Es werden KEINE Informationen weitergegeben.

Cookies erleichtern jedoch die Bereitstellung unserer Dienste und sorgen für die Sicherheit dieser Seite.
Hier finden Sie die Datenschutzerklärung und weitere Informationen >>.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren, diese Webseite zu nutzen.

 

Geschichte der Pfarrei Feldmoching 

und ihrer Kirchen, Kapellen und Klausen in Feldmoching, Moosach, Milbertshofen, Schleißheim, Karlsfeld und Ludwigsfeld

vom 19. Mai - 27. Oktober 2018

beim

Kulturhistorischen Verein

Josef-Frankl-Str. 55 / 1. Stock

geöffnet jeden Samstag von 14 - 17 Uhr

 

                                                Veranstalter:

            Kulturhistorischer Verein Feldmoching auf dem Gfild e.V.

                       mit Unterstützung vom Bezirksausschuss 24

 

 

Im Dezember 2017 hat der „Kulturhistorische Verein Feldmoching auf dem Gfild e.V.“ im Volk Verlag München das neueste Buch des Heimatforschers und mehrfachen Buchautors Volker D. Laturell veröffentlicht über die
„Geschichte der Pfarrei Feldmoching und ihrer Kirchen, Kapellen und Klausen in Feldmoching, Moosach, Milbertshofen, Schleißheim, Karlsfeld und Ludwigsfeld“.


Das Buch beginnt nicht erst mit der ersten urkundlichen Erwähnung der alten Kirchen auf dem Gfild im Münchner Norden, sondern setzt bereits bei den ersten christlichen Zeichen im frühen Mittelalter ein, hinterfragt die Patrozinien und erklärt den merkwürdigen Zusammenhang von Peters-, Martins- und Georgs-Patrozinien. Ausgehend von neuen Forschungsergebnissen stellt Laturell die für die Münchner Geschichte wichtige Frage, ob Feldmoching sogar die Mutterpfarrei von St. Peter in München ist. Geschildert wird auch die Bischofsnähe der Pfarrei St. Peter und Paul, der gotische Ausbau der Kirchen mit Fresken, die kunstgeschichtliche Bedeutung des Altars von 1510 in St. Georg in Milbertshofen und die Entstehung der alten Kapellen in und um Feldmoching.

Große Veränderungen zog nach 1600 der Bau der Schwaige und der Schlösser in Schleißheim nach sich. Das begann, als Herzog Wilhelm V. mehrere Klausen und Kapellen in den umliegenden Wäldern errichten ließ, was ständige Auseinandersetzungen zwischen der zuständigen Pfarrei Feldmoching und der landesherrlichen Verwaltung nach sich zog. Das führte 1596 u. a. zur „Hofmark Schleißheim-Feldmoching“. Ab 1702 bestand in Schleißheim sogar ein Franziskanerkloster. Aber 1802 wurden nicht nur die Mönche schon wieder vertrieben, mit der Säkularisation kam auch das Ende der Klausen und Kapellen in und um Feldmoching. Auch die Notzeiten im 30-jährigen Krieg (1618-48) und in den napoleonischen Kriegen um 1800 werden nicht vergessen. Im 20. Jahrhundert wurden aus den alten Filialen und neuen Tochterkirchen selbstständige Pfarreien. Eigene Kapitel des Buches befassen sich auch mit den gesellschaftlichen Schichten in der Pfarrei, wie der Moosacher Hofmarksherr Veit Adam von Pelkoven 1695 beinah Freisinger Bischof geworden wäre, mit dem berühmten Dichterkomponisten Kaplan Johannes Khuen (1606-75) aus Moosach und der 1906 eingestellten Pfarrökonomie, wie überhaupt der schlechten wirtschaftlichen Situation im 17./18. Jahrhundert. Ausführlich befasst sich Laturell auch mit der neugotischen St.-Peter-und-Paul-Kirche in Feldmoching (1895-1959), der die angeblich „obscönen“ Fresken aus der Zeit um 1430/40 zum Opfer fielen.
Besonders am Herzen lag dem ehemaligen Münchner Volkskulturpfleger Volker D. Laturell natürlich das religiöse Brauchtum im Kirchenjahr im alten Feldmoching und im Lebensjahr (Taufe, Heirat und Tod samt Geschichte der Friedhöfe).

In seinem Geleitwort äußert sich der Erzbischof von München und Freising, Reinhard Kardinal Marx, sehr erfreut, „dass Volker D. Laturell seine bisherigen Veröffentlichungen über Feldmoching mit einer großen Pfarrgeschichte krönt. Er führt uns zurück bis in die kirchlichen Anfänge der Region, er bezieht die Pfarreien ein, die aus der Urpfarrei Feldmoching hervorgegangen sind. Er führt seine umfassende, auf eingehendem Quellenstudium beruhende Darstellung aber auch bis in die Gegenwart herein. Dabei wird deutlich, wie oft und wie einschneidend sich das kirchliche Leben gewandelt hat.“

Das Buch ist für 39,90 € erhältlich bei folgenden Stellen
„Kulturhistorischen Verein Feldmoching“ Josef-Frankl-Str. 55/1 80995 München
Öffnungszeiten: Samstag 14.00 bis 17:00 Uhr
oder nach Vereinbarung unter Telefon 089 31220603 oder 089 3147003 / Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Feldmochinger Möbelstube – Helmut Keßler, Feldmochinger Str. 393 80995 München
Öffnungszeiten: Mo – Fr. 15:00 bis 18:00 Uhr, Samstag 10:00 – 13:00 Uhr
Pfarrbüro St. Peter und Paul Feldmoching, Feldmochinger Str. 401, 80995 München
oder den Pfarreien im Dekanat
beim Verlag (www.volkverlag.de) und im Buchhandel (ISBN 978-3-86222-265-0)